Blog durchsuchen

Wird geladen...

Freitag, 25. Juli 2014

Review: Sailor Moon DVD Box 4

Hey Moonies!

„Tötet Rabbit“, „Besorgt mir den mystischen Silberkristall“ und welche Sätze mehr, prägten die 2. Hälfte der 2. Staffel von Sailor Moon. Unter dem Namen „Pretty Guardian Sailor Moon R“ präsentieren sich die Sailor-Kriegerinnen für Liebe und Gerechtigkeit stärker, gemeinschaftlicher und leidenschaftlicher als zuvor. Die Welt (sowohl in der Gegenwart als auch in der Zukunft) ist vom Black Moon Klan (Familie des Schwarzen Mondes) bedroht und die kleine Chibiusa versucht verzweifelt mit der Hilfe von Sailor Moon die Welt und ihre Zukunft zu retten.

Diese Geschichte kann man sich ab jetzt offiziell auch zuhause auf den Fernseher so oft wie gewünscht ansehen. Der deutsche DVD-Publisher Kazé Deutschland veröffentlichte am 27. Juni 2014 die 2. Box zur R-Staffel, welche die Folgen 69 -89 enthielt. Wie auch bei den anderen DVD-Boxen, welche zuvor erschienen sind, enthält diese Box neben der von uns bekannten deutschen Fassung auch eine japanische Sprach-Fassung mit deutschen Untertiteln. Wir haben für euch die DVD-Box einmal genauer unter die Lupe genommen und präsentieren euch hier unsere Review! Vielen Dank an Kazé für das Bereitstellen des Exemplars.

Update: Wie uns zugeschrieben worden ist, weißt Box 4 bei der deutschsprachigen Version, diverse Tonmängel auf. Wir werden uns über dieses Wochenende die Zeit nehmen noch einmal genauer hinzuhören und die DVDs über diverse Ausspielgeräte zu testen.

Publisher: Kazé Deutschland | Ton: Deutsch / Japanisch - DD 2.0 | Untertitel: Deutsch | Bild-Format: 4:3 | Laufzeit: 525 min. |
 
Veröffentlichung: 27.06.14 | Freigabe (FSK): 12 Jahre | Bonus: Booklet & 4 Sticker & Kämpfe Sailor Moon| UVP: 57.95€

Box:


Die vierte Box (von insgesamt 10 Boxen zur kompletten Serie) erschient mit einem dunklen violett als Hauptfarbe. Das Cover der Box ziert dieses Mal „Black Lady“ die böse, manipulierte Version von Usagi’s Tochter, Chibiusa. Beim Inlay zieren Sailor Mars & Sailor Jupiter zusätzlich die Box, was wir etwas schade finden, dass schon zum 2. Mal Sailor Jupiter das Inlay ziert und somit Sailor Venus bisher noch nie die Gelegenheit hatte. Wie auch bei den vorherigen Boxen findet sich in dieser Box als Extra ein informationsreiches (richtig gedrucktes) Booklet sowie 4. Sticker







Links: Box 3 / Rechts: Box 4


Neu als Extra, befindet sich auf Disc 1 der 2. deutsche Intro-Song „Kämpfe Sailor Moon“ von den Super Moonies. Wie wir schon berichtet hatten, sicherte sich Kazé Deutschland die Musik-Rechte an den bisher gesperrten Super Moonies Song und veröffentlichte ihn kurz vor der Veröffentlichung auf dieser Box. So kam es auch, dass auf der Rückseite der DVD Box oder im Booklet nichts über dieses Extra erwähnt wird. 


Das „Musikvideo“ besteht aus einzelnen Pressebildern von den Folgen der R-Staffel, welche wie eine Dia-Show aufbereitet worden sind. Dadurch das es zu dieser Single (welche es 1998 in den deutschen Charts auf Platz 58 und in Österreich auf Platz 20 schaffte) kein offizielles Musikvideo gab, hat man sich auf diesen Weg, für eine malerische Untermalung entschieden. Wir persönlich hätten uns über Video-Sequenzen gefreut, welche wie ein Anime Musik Video (AMV) aufgebaut wären.






Menü:


Die Cover der Discs sowie deren DVD-Menüs zieren die Feinde aus der 2 Staffel (außer bei einem, bei dem Mamoru & Chibiusa abgelichtet sind). Die Struktur ist gleich geblieben, man kann sich zwischen einzelnen Folgen oder gleich alle zu abspielen pro Disc entscheiden. Mit einem Knopf wechselt man im Menü zwischen der Aufzählung von den deutschen und den japanischen Folgen und kann sich so entscheiden welche Fassung man sich anschauen möchte.









Fassungen:


Wenn man sich die Fassungen von Seiten der Qualität betrachtet, hat sich zur Vor-Box kaum etwas qualitativ verändert. Die „remasterte“ Fassung welche ein wenig besser ist als die Ursprungsfassung aus Japan (2003/4), überzeugt mit kräftigen Farben und sanfteren Konturen. Die deutsche Fassung, welche noch aus den RTL2 Zeiten stammt, wechselt qualitativ von bessere auf weniger bessere Folgen über die Zeit. Bei manchen Folgen wirken die Farben kräftiger als bei anderen und auch die Klarheit am Master selbst sticht bei einigen Folgen extrem raus, aber leider nicht durch alle deutschen Folgen. Diese Qualitätsleistung ist natürlich auf das Alter der Video-Master und den massiven Verbrauch in den 90er Jahren zurück zu führen. Selbst bei den jetzigen TV-Ausstrahlungen (Animax & VIVA) spiegelt sich die gleiche Qualität wie bei den deutschen DVDs wieder.









Ein definitives Highlight an Box 4 ist eine Folge, die es bisher nicht offizielle in Deutschland gab. Die Rede ist von der Folge 89, welche es (selbst bis heute) nicht auf Deutsch synchronisiert gibt. Damals in 90er Jahren entschied man sich diese Folge, welche eigentlich die letzte Episode aus der R Staffel ist nicht zu lizensieren und zu synchronisieren. Die Folge 89 - „Vorahnung von dem Ende der Welt? – Mysteriöse neue Kriegerinnen“ ist eine Zusammenfassung an Szenen von den ersten beiden Staffel sowie eine Vorschau auf Staffel 3 – „Sailor Moon S“. 

Im fliegenden Szenenwechsel werden die bisherigen Ereignisse noch einmal dokumentiert und nebenbei der Platz der Anführerin von den anderen Sailor-Kriegerinnen streitig gemacht, ganz zum unwohl von Usagi.  Gründe, wieso diese Folge damals nicht synchronisiert wurde, waren u.a die Komplexität der Synchronisation, da mehre Tonspuren parallel zusammenlaufen und dadurch (neben einem großen Sprechercast aus den Originalfolgen) das richtige Vertonen um einiges aufwändiger wäre als sonst und natürlich der Fakt das diese Episode inhaltstechnisch nichts neues bringt und man sich somit kosten sparen konnte.






Wir persönlich finden es sehr schade das diese Folge (sowie auch die 5 Sailor Moon Specials) nie in einer deutschen Synchronfassung erschienen sind. Immerhin gibt es jetzt Folge 89 mit offiziellen deutschen Untertiteln dank der erstmaligen Lizenzierung von Kazé Deutschland. Wir hoffen dennoch dass wir eines Tages die „verlorenen“ Episoden auch auf Deutsch erleben dürften. Die meisten deutschen Stimmen von den Charakteren hätten auf jeden Fall Lust wieder mit dabei zu sein, Lust unseren geführten Interviews in der Vergangenheit.

Fazit: Die zweite Hälfte der 2. Staffel von Sailor Moon hat es inhaltstechnisch in sich. Durch die japanische Fassung mit der tollen detailtreuen Übersetzung hat man als Fan erstmalig die Gelegenheit eine „unzensierteDialog-Fassung von Sailor Moon zu erleben. Der Ernst der Lage wird einem deutlicher Bewusst wenn es von nun an „Tötet Sie“ anstatt „Verschwinde“ heißt oder das „Kleine Lady“ von den Feinden als „Rabbit“ abgestempelt wird. Allein aus diesem Aspekt lohnt es sich die Geschichte rund um Crystal Tokio in der japanischen Fassung anzuschauen. Aber nicht nur dieser Aspekt hat uns an Box 4 erfreut. Der Aufwand sich die über 14 Jahre alte gesperrte Song-Lizenz zu holen und auch die Einbringung von einer ebenfalls bis jetzt nie lizenzierten Folge machen sicherlich viele Sailor Moon Fans glücklich.

Wir hoffen und wünschen uns das auch ab der 3. Staffel – „Sailor Moon Super“ uns weitere „Extras“ erwarten und das weiterhin für die Einbringung von „gesperrten“ oder nie „lizensierten“ Material gekämpft wird. Die erste Box zur 3. Staffel wird am 26. September 2014 erschienen und dann heißt es sich bereit zu machen für den nächsten Kampf gegen die Death Busters. Aber zum Glück kriegen die Inner Senshis auch weitere Unterstützung in der nächsten Staffel. Das SailorMoonGerman Team dankt für die ersten 2. Staffeln und freut sich, zusammen mit den anderen Fans auf Staffel 3!

Donnerstag, 24. Juli 2014

Sailor Moon Crystal – Folge 2

Hey Moonies!

Am 19.07.2014 ging es nach der fulminanten Rückkehr der schönen Sailor-Kriegerin endlich weiter mit der zweiten Folge des neuen „Sailor Moon“-Animes „Sailor Moon Crystal“. Weiterhin hält sich die Story stark an den Manga – und somit widmet sich die zweite Folge an Ami mit dem Titel: "Akt 2 - Ami - Sailor Mercury". Wer diese noch nicht gesehen hat und Fragen zur Streamingplattform hat, sollte statt dieser Review lieber im FAQ weiterlesen. Die nachfolgende Rezension ist nur die persönliche Meinung von mir, heartaches, und steht natürlich nicht für unser gesamtes Team.




Die zweite Folge von „Sailor Moon Crystal“ beginnt mit einer staunenden Klasse. Das Wunderkind Ami Mizuno steht an der Tafel und löst die kompliziertesten Aufgaben. Danach unterhalten sich alle darüber, dass sich ihr IQ auf 300 beläuft – und sie keine Freunde hat, weil sie immer nur lernt. Usagi Tsukino hingegen unterhält sich mit ihrer Freundin Naru nur über ihre schlechten Noten, was die einsame Ami mit großen Augen beobachtet.





Zuhause angekommen, ist Usagi weinerlich: Sie ist müde, hat Hunger und möchte auf gar keinen Fall wieder einem Monster gegenüber treten wie kurz zuvor. Doch dann erinnert Luna sie an ihre Gefährten und an die Prinzessin und schon leuchten Usagis Augen wieder. Vor allem, weil sie hofft, dass der mysteriöse Tuxedo Mask und die fabelhafte Sailor V zu ihren Gefährten gehören. Stattdessen hat Luna schon ein Auge auf die scheue Ami geworfen.




Diese springt sie nach der Schule an. Ami ist überrascht, doch streichelt die schwarze Katze sofort. Als Usagi kommt, um sich ihr Haustier wiederzuholen, erscheint bei der Berührung ihrer Hände vor Amis Augen das Königreich des weißen Mondes. Sie ist verwirrt – vor allem, weil sie über ihren Schatten springt und mit Usagi ein paar Worte austauscht. Schließlich lässt sie sich von Usagi dazu überreden, in die Spielhalle mitzugehen.

Da sie in allem gut ist, ist sie natürlich auch super beim Videospiel zu Sailor V. Zur Belohnung bekommt sie ihren Henshin Stick (Disguise Pen) aus dem Automaten geworfen – den sie für einen sehr schönen Füller hält. Usagi ist eifersüchtig – ihr hartnäckiges Rütteln an dem Automaten wird schließlich mit ihrem Verwandlungsstift belohnt.

Jadeite muss währenddessen immer noch den mystischen Silberkristall auftreiben. Er hat das Crystal Seminar im Visier, an dem auch Ami teilnimmt: Alle Schüler lernen dort mit einer CD-Rom, die ihnen Energie absaugen soll. Die Opfer verhalten sich kurz darauf immer merkwürdiger. Auch, wenn Ami sich wenig später weigert und lieber mit ihrem schönen neuen Füller schreiben möchte – die Gehirnwäsche zieht bei ihr. Durch Zufall bekommen Usagi und Luna Wind von den Plänen des Bösen. Usagis einziger Gedanke ist aber, ihre neue Freundin zu retten!




Dank des pinken Zauberfüllers verwandelt sie sich in eine hübsche Ärztin – Amis Traumberuf – und unterbricht Amis Unterrichtstunde. Als Sailor Moon stellt sie sich dem Dämon. Letztlich ist es Tuxedo Mask, der sie retten muss. Doch Luna kann währenddessen Ami dazu bringen, sich in Sailor Mercury zu verwandeln. Gemeinsam bezwingen sie ihren Gegner und Ami kann sich auf weitere Treffen mit ihrer neuen Freundin freuen.




Fazit: Auch die zweite Folge macht Lust auf mehr. Zeigte das Ende der ersten Episode Ami in ihrem Element – Regen -, wird Rei Hino vor einem prasselnden Feuer kurz dargestellt. Amis Verwandlung ist zudem um einiges weniger befremdlich als Usagis stark computergenerierte. Im Gegenteil –die Wasserillusionen passen hervorragend zu der „Sailor Moon Crystal“-Ami.

Ihre Erscheinung ist die ganze Folge über herzensbrechend und man kann es kaum abwarten, bis die Senshi Gang steht und sie ihre echten Freunde gefunden hat. Außerdem finden sich einige sehr lustige Szenen in der Episode, wie Usagis Kampf mit dem Automaten und ihre erneute Begegnung mit Mamoru, als sie ihm einen Flyer des Crystal Seminars an den Kopf wirft.


Text und Screenshots by heartaches

Mittwoch, 23. Juli 2014

Bericht: Sailor Moon auf der Anime Expo 2014

Hey Moonies!

Im Los Angeles Convention Center kamen amerikanische „Sailor Moon“-Fans Anfang des Monats voll auf ihre Kosten. Viz Media (der nordamerikanische Verlag für die „Sailor Moon“-Mangas und Animes) veranstaltete am Samstag, den 5. Juli, im Rahmen der Anime Expo 2014 einen speziellen „Sailor Moon Day“.

Morgens um 10 Uhr startete ein Panel, moderiert von Charlene Ingram (zuständige Senior Managerin für Animation Marketing) und Joshua Lopez (zuständiger Produzent für „Sailor Moon“), für das die Fans schon Stunden vorher anstanden. Unter Anwesenheit des alten Synchronsprechercasts wurde der Cast der Neusynchronisierung des 90er-Jahre-Animes enthüllt.

Zusammen mit den passenden Cosplayern betraten Stephanie Sheh (Sailor Moon), Kate Higgins (Sailor Mercury), Cristina Vee (Sailor Mars), Amanda C. Miller (Sailor Jupiter), Cherami Leigh (Sailor Venus) und Robbie Daymond (Tuxedo Mask) die Bühne. Die restlichen Stimmen für die erste Staffel wurden ebenfalls bekanntgegeben.


Der neue US-amerikanische Cast inklusive Cosplayer (via der Facebookseite von Amanda C. Miller)


Exklusiv wurden auch die ersten beiden Episoden in der Neusynchronisierung gezeigt. Neben dem exzessiven Benutzen von 90er-Jahre-Slang wird in der Neufassung auch das Ändern von Geschlechtern bei den Bösewichten sowie die herbei konstruierte familiäre Beziehung zwischen Haruka und Michiru wegfallen.

Und Usagi zum Beispiel heißt nun natürlich nicht mehr Serena. Auch die Ankündigung der Blu-rays und DVDs (der erste Teil der ersten Staffel ist für den 11. November mit einem 88-seitigen Booklet geplant) preist die Episoden als „remastert, ungeschnitten und neu gesprochen (und untertitelt)“ an. Dies ist ebenso für die nie in Amerika gezeigte „Sailor Stars“-Staffel sowie die Specials und Filme angedacht.


Beim Autogrammeschreiben auf der Anime Expo (via der Facebookseite von VizMedia)


Nach der Vorführung stellten sich die SynchronsprecherInnen den Fragen der Fans, schrieben Autogramme auf die von Viz Media umsonst verteilten Anime-Poster und machten Fotos. Während sich die Fans zum Cosplay-Treffen aufmachten, nutzten die meisten der neuen SynchronsprecherInnen auch gleich ihre Twitteraccounts, um ihre Freude über ihre ergatterten Rollen Ausdruck zu verleihen. Amanda C. Miller widmete sich zudem einem sehr langen Eintrag auf Tumblr in dem sie ihre langjährige Liebe zu ihrem Charakter Sailor Jupiter kundtut: „Vergiss nicht, Jupiter war eine Prinzessin und eine Soldatin. Entschuldige dich nicht für das, was du bist, nur weil die kleinen Gehirne mancher Leute nicht verarbeiten können, dass du eine unheimlich kraftvolle Prinzessin, eine liebevolle Kriegerin, ein kicherndes, Jungs-verrücktes, maskulines Mädchen, eine entschiedene ‚unladylike‘ Lady und eine unverkennbare, hundertprozentige Frau bist.“

Doch auch an den restlichen Tagen der insgesamt dreitägigen Anime Expo konnten die Amerikaner ihrer „Sailor Moon“-Leidenschaft frönen. So trat Jennifer Cihi, die amerikanische Gesangsstimme der Serie, während der Willkommenszeremonie auf. Großer Beliebtheit erfreuten sich die vom 3. bis 6. Juli ausgegebenen Flyer zum neuen Sera Myu „Petite Étrangère“.

Viz Media gab desweiteren zu jedem Einkauf einen „Sailor Moon“-Jutebeutel aus, verteilte Postkarten und veranstaltete eine Art Schnitzeljagd – unter anderem zum Hulu-Stand -, um an limitierte „Erinnerungsmünzen“ zu kommen. Diejenigen, die gleich nach dem Event ihre DVD-Boxen beim nordamerikanischen Online-Shop Right Stuf bestellten, werden ebenfalls spezielle, limitierte „Erinnerungsmünzen“ erhalten.





Weiteres Merchandise wurde an den drei Tagen auch auf anderen Messeständen präsentiert. SailorMoonCollectibles berichtete, dass Toei die Präsentation des neuen Animes „Sailor Moon Crystal“ relativ versteckt hielt. Neben Postern der fünf Kriegerinnen wurden dort nur die beliebten Megahouse Petit Chara Sets ausgestellt.

Ebenfalls altbekannt waren die Automaten zum Herausziehen der Broschen sowie die Plüschfiguren der Charaktere, die man in der Halle kaufen konnte. Dafür teaserte Tamashii Nations die brandneuen Sailor Moon Tamashii Buddies an. Leider gibt es hierzu noch keine Bilder, aber das Versprechen, dass es die neun Zentimeter großen Figuren bald zu kaufen geben wird.

Hier noch eine schöne Berichterstattung von L. A. Weekly!

Ihr möchtet euch einen Eindruck über die neue englische Fassung von Sailor Moon machen? Hier sind einige Clips zur ersten Folge:



Montag, 21. Juli 2014

Sailor Moon Merchandising-Rechte nach Europa verkauft!

Hey Moonies!

Großartige Neuigkeiten aus Europa! Nach dem es Ende 2009 das große Sailor Moon Comeback in Italien gab, erschien damals ein Merchandising Produkt nach dem anderen in Italien. Nach Italien durfte sich Amerika über eine große Ladung an neuen Sailor Moon Produkten freuen und natürlich mom. Japan, dank dem 20-jährigem Sailor Moon Jubiläum und der neuen Serie.

Nun dürfen sich nach langer Zeit wieder weitere europäische Länder um neues Sailor Moon Merchandising freuen. Abysse Corp. sicherte sich die Merchandising-Rechte für Frankreich, Spanien aber auch für die französisch-sprechenden Länder (Belgien, Schweiz, Luxemburg & Monaco) in Europa. In Frankreich wird zusätzlich von Kazé Frankreich auch der 1. Kinofilm von Sailor Moon auf DVD erschienen!

Schon bald werden u.a Tassen, Schlüsselanhänger, T-Shirts, Poster etc für diese Länder produziert. Ob auch in Deutschland diese Artikel erhältlich sein werden ist im Moment nicht bekannt. Diese Firma vertreibt Ihre Artikel nämlich auch in den deutschsprachigen Ländern. Das SailorMoonGerman Team wird sich bemühen weitere Informationen von der Firma direkt in Erfahrung zu bringen.


Momoiro Clover Z - Moon Pride - Musikvideo

Hey Moonies!

Wie schon seit Jahren bekannt ist, wird die japanische Girlgroup Momoiro Clover Z das Opening und Ending zur neuen Sailor Moon Anime Serie, Sailor Moon Crystal singen.

Das Intro zur neuen Serie heißt Moon Pride (dt:~ Mond Stolz) und das Ending Gekkou (dt:~ Mondregenbogen). Wie wir bereits berichtet, wird es am 30. Juli 2014 diese beiden Songs (+ weitere Extras) zum kaufen geben.

Nun ist ein offizielles Musikvideo zu Moon Pride erschienen. Dieses enthält bisher noch nicht gezeigte Szenen aus Sailor Moon Crystal rund um Prinzessin Serenity, Endymion und den anderen Sailor-Kriegerinnen.

Hier könnt ihr euch das Musikvideo ansehen. Falls euch der Song gefällt, könnt ihr euch hier die Single vor-bestellen und hier als Deluxe Singel inkl. Musikvideo auf Blu-Ray.